St. Michael in Kochel am See (Bayern)

Die katholische Gemeinde St. Michael liegt in Kochel am See im Landkreis Bad Tölz/Wolfratshausen. Die hübsche Kirche, die man von Schlehdorf kommend von der Hauptstraße nicht übersehen kann, wurde mehrfach baulich verändert. Turmunterbau und Altarraum stammen noch von der Kirche aus dem Jahr 1521, im späten siebzehnten Jahrhundert bekam sie ihr Aussehen mit Langhaus und Zwiebelhauben-Turm. Es folgten die Innenarbeiten; 1930 wurde die Kirche erweitert.

Die Kirche, die von einem sehr gepflegten Friedhof umgeben ist, ist dem Erzengel Michael geweiht. Betritt man die Kirche, ist man überrascht: von Außen noch ganz schlicht, erwartet den Besucher von Innen eine barocke Vielfalt spannender Eindrücke (siehe Fotos).

St. Michael gehört zur  Pfarreiengemeinschaft Benediktbeuern (seit 2002), zu der die Pfarrei St. Benedikt Benediktbeuern mit der Kuratie St. Georg Bichl sowie hier beschriebene Pfarrei St. Michael zählen. Wer die fünf Glocken der Kirche (untermalt mit einigen Bildern) hören will, der kann sich ein Sondergeläut vom August 2012 auf Youtube anhören.

Der Blick von der Hauptstraße auf St. Michael und den Friedhof in Kochel am See
Ein Stempel für den Pilger – am Eingang der Kirche
Innen erwartet den Besucher ein sehr barocker und dennoch heller, nicht überladener Raum. Ganz rechts ist die klassizistische Kanzel zu erkennen, hinten der Rokoko-Hochaltar
Eines der Deckengemälde: Der Erzengel Michael stürzt die abtrünnigen Engel
Das Gemälde des Schweißtuchs Christi des Malers Jacopo Amigoni aus dem Jahr 1725
Auch für die Kinder ist gesorgt, wenn der Gottesdienst mal wieder etwas länger dauert 🙂
Und noch ein Blick von Außen, vom Pfarrheim St. Michaels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*