Kirchliche Jugendarbeit: „Die Leute glauben lieber an Vorurteile, statt zu beobachten, wie es ist“

Auf Süddeutsche.de ist ein Interview zur kirchlichen Jugendarbeit erschienen. SZ-Autor Tobias Weiskopf hat sich dafür mit Dekanatsjugendreferentin Angela Senft unterhalten. Sie spricht über ihre eigene evangelische Jugend und die Bedeutung des Glaubens für Jugendliche.

Senft beschreibt, welche Rolle der Glaube für sie persönlich spielt. „Glaube hält mich geistig fit, gibt Halt bei einer Krise oder wenn es anstrengend wird, und sorgt dafür, dass meine Meinung nicht einrostet“, sagt die 47-Jährige.

Sie hält ein flammendes Plädoyer für die kirchliche Jugendarbeit. Oft werde diese von Außenstehenden als „Betverein“ tituliert, doch die Realität sei eine andere. Dabei geht es um die Suche nach Sinn, um Glauben und Zweifel. Um interreligiöse Zusammenarbeit und um Freiräume für Jugendliche – oder zeitgemäße Formen der Jugendarbeit, mit Lasertag und Escape Room.

Das Interview können Interessierte hier kostenlos lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*