Igreja do Carmo und Knochenkapelle in Faro (Portugal)

In Faro, einer Stadt an der Algarve in Portugal, gibt es neben der tollen Kathedrale noch eine weitere berühmte Kirche: die Igreja do Carmo. Bekannt ist sie vor allem wegen ihrer Knochenkapelle, die Capela dos Ossos, einem etwas schaurig und befremdlich anmutenden Ort, der vom Kirchhof zugänglich ist.

Doch auch die Kirche fasziniert durch ihre Pracht und Verzierungen. Sie wurde 1719 erbaut.

Die Igreja do Carmo von Außen. Zwei gedrungene Glockentürme, viel weiß. Hinter der barocken Kirche liegt der Innenhof mit der Knochenkapelle.
Goldene Verzierungen überall: Der Blick in die prachtvolle Kirche mit ihren Seitenaltären
Die Mutter Gottes an der rechten Seite vor dem Hauptaltar der Kirche
Diese Skulptur des gekreuzigten Jesus findet der Besucher auf dem Weg in die Sakristei. Sie stammt aus dem Jahr 1731
Die Capela dos Ossos wirkt morbide, aber nicht wirklich gruselig. Sie ist hell und hat eine Grundfläche von etwa vier mal sechs Metern. Sie wurde 1816 von Ordensbrüdern erbaut.
Die Knochen stammen von Verstorbenen, die rund um die Kirche bestattet wurden.
Tritt man aus der Knochenkapelle heraus, blickt man auf den hübschen Innenhof
Die Sakristei der Igreja do Carmo – mit wunderschönen Holzmalereien an der Decke
Hinten an der Seite der Kirche hängt die bunt bemalte Holzorgel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*