Kathedrale von Sevilla – Santa María de la Sede (Spanien)

Die größte gotische Kirche Spaniens steht in Andalusien: die Kathedrale von Sevilla „Santa Maria de la Sede“. Der Bau dauerte über ein Jahrhundert (1401 bis 1519), die Kirche ist Weltkulturerbe.

Die riesige Kathedrale beeindruckt von Innen und Außen, schon von Weitem sticht der Turm Giralda ins Auge, das Wahrzeichen Sevillas. Das ehemalige Minarett einer maurischen Moschee wurde nach der christlichen Rückeroberung der Stadt umgebaut und ist nun Glockenturm der Kathedrale.

Ein Besuch von Kathedrale und Turm kostet für Touristen neun Euro, die gut investiert sind. Für den Rundgang inklusive Besteigung der Giralda und kurzem Verbleib im anschließenden Orangengarten sollte man entspannte 90 Minuten einplanen. Die folgenden Bilder zeigen nur einen Bruchteil der Kathedrale und ihrer zahlreichen bedeutenden Kunstwerke.

Vor dem Eingang an der Seite der Kathedrale findet sich dieses Abbild einer 3,5 Meter hohen Bronze-Statue, der „Giraldillo“. Das Original steht auf dem Turm. Geschaffen wurde die Statue (das Original) zwischen 1566 und 1568 von Bartolomé Morel nach einem Modell von Juan Bautista Vázquez. Sie soll den triumphierenden christlichen Glaubens nach der Wiedereroberung Andalusiens symbolisieren.
Der Blick in den Himmel der Kathedrale – 42 Meter in die Höhe
In der Kirchenmitte befindet sich der Chor
Der Hochaltar, laut Wikipedia der größte der Welt, ist zu groß für ein Foto – hier nur der untere Teil des Holzschnitt-Kunstwerks (23 Meter hoch)
Die Kathedrale von Sevilla von Außen
Das Hauptportal von Santa María de la Sede
Ein Highlight: Die Grabstätte von Christoph Kolumbus aus dem Jahr 1902. Die vier Sargträger stehen für die Königreiche Kastilien, León, Aragón und Navarra.
Eines der zahlreichen Fenster – hier mit dem Motiv der Giralda
Die Giralda – das Wahrzeichen von Sevilla. Es ist das Minarett der alten maurischen Moschee und heute Turm der Kathedrale. Zu erreichen ist die Ebene der Glocken nicht über Stufen, sondern über eine Rampe, die auch mit dem Pferd beritten werden konnte.
Einige der 24 Glocken auf der Giralda, die mit der Statue Giraldillo auf der Spitze 104 Meter hoch ist
In der prunkvollen Sakristei der Kathedrale stehen zahlreiche Kunstwerke. Hier eine Figur von Alonso Martinez.
Im Chor gibt es zwei spiegelbildliche Orgeln aus Holz – aus dem Jahr 1901
Diese tolle Gemälde „Las Santas Justa y Rufina“ stammt von Francisco de Goya (1817)
Zum Abschluss ein letzter Blick auf Kathedrale und Giralda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*