St. Willibald in München (Bayern)

Die moderne Kirche St. Willibald im Münchner Westen wurde im Jahr 1958 errichtet und geweiht. Architekt war Hansjakob Lill.

Das nach dem heiligen Willibald von Eichstädt benannte katholische Gotteshaus wird seit dem Jahr 1963 von der „Gesellschaft des Göttlichen Heilandes“ geleitet – eine katholische Ordensgemeinschaft (auch: Salvatorianer) . Dieser Orden (von dem es auch einen weiblichen Zweig, die Salvatorianerinnen gibt) wurde 1881 durch den Priester Johann Baptist Jordan gegründet, seine Mitglieder wollen Jesus Christus als den Heiland der Welt verkünden.

St. Willibald ist Teil des Pfarrverbands „Salvator Mundi“ („Heiland der Welt“), der mit seinen drei Kirchen von den Salvatorianern betreut wird. Zu diesem Verbund gehören neben „St. Willibald“ die Kirchen „Fronleichnam“ und „Erscheinung des Herrn“.

Vor dem Eingang begrüßt den Besucher der heilige Willibald von Eichstätt, der im Jahr 989 heilig gesprochen wurde. Willibald war ein angelsächsischer Missionar und Bischof, der in Eichstätt in Deutschland wirkte
Die Kirche liegt an der Agnes-Bernauer-Straße im Westen Münchens im Osten des Stadtteils Pasing
Der Innenraum wirkt luftig und karg
Diese schöne Holzfigur kann der Besucher im Seitenschiff des Gotteshauses bestaunen
Am Eingang der Kirche ist eine Tafel des Ordensgründers Johann Baptist Jordan (1848 bis 1918), später Franziskus Maria vom Kreuze Jordan, eingelassen
Eine Station des Kreuzweges: Veronika reicht Jesus das Schweißtuch
Der Blick auf die Orgel, die 1993 von der Orgelbaufirma Alfred Führer erbaut wurde
Vor dem Altarraum richtet der Besucher seinen Blick auf den Boden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*